Am 22.05.05 waren wir zu Gast bei den Goslarer Kleinkunsttagen - und was sollen wir sagen: uns war es ein großes Vergnügen auf einer großen Bühne ganz kleine Kunst zu versuchen.
Auch diesmal musste Guido ganz alleine anfangen - noch dazu mit einem Lied, dessen Anekdoten etwas ähm anders sind, um nicht zu sagen: "anekdotenbehindert"
Guido ist Solo schon wunderschön - unschlagbar aber erst im Duett mit Albrecht
Noch ein unschlagbares Duett: Volkmar singt, Klaus redet für gewöhnlich lieber - und so gesellen sich in seiner Person tiefsinnige Moderationen mit tiefer gelegten Basslinien.
Doch es gibt auch Situtionen, in denen Volkmar das Wort ergreift... Bitte beachtet die Progression der Körpersprache sowohl bei Volkmar als auch insbesondere bei Albrecht.
Übrigens: Sinn der Übung war ein "schwap,schwap" gesungen vom Publikum - dirigiert vom Altmeister des geschwungenen Arms - Albrecht
Immer wieder charmant und vor Verständnis triefend - die Soli von Albrecht.
Alles in allem wollen wir noch kundtun, dass Goslar eine wunderschöne Stadt sein muss. Das wurde uns leider erst nach dem Konzert bewusst, als es sich der Förderverein nicht nehmen ließ, uns zum Essen in den idyllischen Stadtkern einzuladen. Vielen Dank!
.... und voll des Lobes wollen wir auch nicht versäumen, uns an dieser Stelle für ein weiteres Konzert in Goslar zu empfehlen ...
Fotos: Jürgen Schneider
>> top <<